Der Tag der Regionen in Corona-Zeiten

Der Tag der Regionen 2020 findet statt!
Er wird sicherlich anders und sicherlich ganz besonders. Regionale Wirtschaftskreisläufe zu unterstützen ist das Kernziel des Tag der Regionen. Die Corona-Krise führt uns vor Augen, wie wichtig regionale Wirtschaftskreisläufe sind und deswegen zeigen wir auch dieses Jahr zusammen mit allen Akteuren wie vielfältig und kreativ Regionen sind.

Doch nicht alle Veranstaltungen sind wie gewohnt möglich.
Daher möchten wir Ihnen hier zusätzlich zu den bekannten Aktionsformaten weitere vorstellen, die auch mit Corona-Beschränkungen durchführbar sind. Außerdem haben wir noch weitere Tipps und Ideen für Ihre Aktionen zusammengestellt.

TIPP: Nutzen Sie sämtliche Medien, um auf Ihre Aktion aufmerksam zu machen: lokale Presse, Radiosender, soziale Medien wie facebook und Instagram

Gerne können Sie uns Ihre Ideen zusenden und wir erweitern unsere Auflistung!

Aktionsideen für draußen und drinnen

  • „Draussenstellung“ = Ausstellungen, die draußen stattfinden und als Rundgang/ Spaziergang genutzt werden können mit max. Anzahl von Besuchern pro Rundgang oder Abstandsmarkierungen
  • Regionalmarkt „on Tour“= statt eines großen Marktes mit Menschen-Ansammlung fahren Marktbeschicker durch Dörfer oder Stadtteile und bieten regionale Produkte dezentral an, z.B. Konzept der Lokalen Aktionsgruppe Uckermark am 3. Oktober
  • Offene Fenster – Aktionen, z.B. treten Folkloregruppen vor Gruppeneinrichtungen (z.B. Altersheim) mit geöffneten Fenstern auf
  • Aktionen mit lokalen (Sport-) Vereinen
  • Aktionen mit regionalem Tourismus zusammenbringen
  • Marktmeilen (markierte Laufwege, keine Selbstbedienung, Maskenpflicht, Essen zum Mitnehmen…)
  • Aktionen mit Gottesdiensten, z.B. mit einem Erntedankheft der KLB Diozöse Augsburg
  • Regionale Lesungen mit begrenzter Zuschaueranzahl und Produkten zum Verkauf passend zur Lesung
  • Fahrradtouren auf markierten Wegen mit Zwischenstopps an Ständen oder ein „Drive Inn für Fahrräder“
  • Aktionen bei landwirtschaftlichen Betrieben in der Region (Höfe, Schäfer, Fischzuchten, Handwerker etc.) anbieten (siehe www.dehoga-bayern.de/coronavirus/ideenpool/)
  • „Klappstuhl“ – Veranstaltungen, die Besucher bringen ihren eigenen Stuhl mit und dürfen diesen an markierten Punkten aufstellen, Beispiele sind Konzerte, Theaterstücke, etc.
  • Klimadinner, um den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Ernährung zu erschmecken, Bsp. Kloster Ensdorf (https://www.kloster-ensdorf.de/veranstaltungen/umweltstation/klimadinner-2/)
  • Traktor- oder Treckerkino: das Abdeckflies oder die Siloplane wird am Frontlader aufgehängt zur mobilen Leinwand- dazu vielleicht ein Film zur ökologischen Landwirtschaft?
  • für Großveranstaltungen, die nicht stattfinden können - Senden Sie am eigentlichen Termin der Veranstaltung ein Lichtzeichen, einen Lichtstrahl in den Himmel, um zu zeigen, dass weder die Idee noch die Leute dahinter verschwunden sind! Idee: https://stadtleben.de/deutschland/news/2020/06/17/festivalsalive/

Digitale Aktionsideen

  • Live Stream, Videoformate oder Radioübertragungen für verschiedene Aktionen, z.B. für Gottesdienste, Talkrunden, Podiumsdiskussionen etc.
  • Märkte „online“, z.B. 10. Rhöner Wurstmarkt https://www.rhoener-wurstmarkt.de/
  • Hofführungen – digitaler (gemeinsamer) Rundgang auf dem Hof
  • Vorstellungen von Vermarktungsinitiativen, z.B. in einem Webinar oder als Talkrunde
  • In Kooperation mit den Regionalbuchtagen – Lesungen in verschiedenen Orten auf dem gleichen Kanal (stream)
  • Fotowettbewerbe (eventuell mit Präsentkörben von Direktvermarktern als Preise), eignen sich für „Draussenstellung“ (siehe oben)
  • Erzeuger-Verbraucher-Dialoge
  • Digitale Live Kochshow mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln, siehe Aktionswoche Nachhaltigkeit des Kreises Steinfurt
  • Online-Verkostung, Beispiel von den Nordbauern aus Schleswig-Holstein: https://nordbauern.de/onlineverkostung-am-25-06-2020/

Wo kann ich mich als Interessent / Akteur über aktuelle Bestimmungen informieren?

Es ist uns wichtig, alle hygienerechtlichen Vorgaben einzuhalten und verantwortungsbewusst mit der aktuellen Ausnahmesituation umzugehen.

Da die jeweils geltenden Bestimmungen von den Bundesländern geregelt werden, informieren Sie sich bitte über die aktuell für Sie geltenden Beschränkungen.

Offizielle Webseiten der Bundeslänger:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

https://www.zusammengegencorona.de/

Ihre individuellen Hygienekonzepte können Sie mit Ihrem Gesundheitsamt absprechen:

https://tools.rki.de/PLZTool/

Ideen zur Auflockerung

  • Abstandsmarkierungen können auch witzig sein – Platzieren Sie Kuscheltiere, einen Sandsack, Strohpuppen, oder Schilder mit „Platzhalter“ / „reserviert auf unbestimmte Zeit“ / „wenn Sie das lesen können, sind Sie zu nah dran“
  • Begrenzte Besucher- oder Teilnehmerzahl können z.B. durch Ampeln geregelt werden oder durch abgezählte Gegenstände (Buttons zum Tag der Regionen, Muscheln, …)
  • Namen und Kontaktdaten können persönlich in ein großes Gefäß gegeben werden, ähnlich einer Wahlurne

Kriterien zur Durchführung einer Aktion

Einige Dinge sind uns bei Ihren Aktionen besonders wichtig. Kurz zusammengefasst geht es um:

  • Regionaler Bezug
  • Nachhaltige und regionale Produkte und Dienstleistungen
  • Fairer Umgang
  • Öffentlichkeitsarbeit für den Tag der Regionen

Weitere Informationen finden Sie in den ausführlichen Kriterien für Veranstaltungen.

Räumlich getrennt und trotzdem verbunden!

Hier finden Sie nach und nach Anregungen, wie Sie auch in Zeiten räumlicher Trennung Teil der regionalen Gemeinschaft bleiben.

Eine erste Anleitung gibt es hier: die Vorlage zur Gestaltung Ihrer eigenen Tag der Regionen Wimpel.

Der Tag der Regionen ist ein Projekt des Bundesverbands der Regionalbewegung und wird gefördert durch die Landwirtschaftliche Rentenbank.